Menü

Wie warm brauchen Sie´s?

Warum die Raumtemperatur wichtig für die Gesundheit ist

Kaum wird es draußen kalt und trüb, fühlen wir uns müder und schlapper als an sonnigen Tagen mitten im Sommer. Aber haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass diese Änderung des Wohlbefindens nicht nur mit der Jahreszeit zusammenhängen könnte, sondern auch mit Ihrem Heizverhalten?
Die Heizsaison bedeutet den Wunsch, dass es zuhause warm ist, aber auch damit verbundene höhere Kosten für Gas und Strom. Kaum jemand macht sich allerdings Gedanken darüber, welche Temperatur eigentlich in seinem Haus herrscht, obwohl das sehr wichtig ist.
Wir zeigen Ihnen auf, welche Raumtemperaturen ideal sind – für Ihre Gesundheit und Ihren Geldbeutel.

Grundsätzlich herrscht an vielen Stellen die Meinung, dass es die eine ideale Temperatur für einen Raum gibt – eventuell mit einem Unterschied zwischen Tag und Nacht. Diese Einstellung ist nicht nur ungenau, sondern zuweilen auch einfach falsch. Selbstverständlich kann eine Temperatur-Range festgelegt werden, in der sich die Bewohner wohlfühlen. Diese hängt von der Tageszeit, vom Raum, aber auch vom Gesundheitszustand oder dem Alter der Bewohner ab.
Mutter und Vater liegen entspannt auf der couch während die Kinder spielen

Warum die Schlafzimmer-Temperatur wichtig ist

Gemütliches Schlafzimmer
Neben der Arbeitsstelle verbringen wir die meiste Zeit im Schlafzimmer, wenn auch naturgemäß unbewusst. Während der Schlafenszeit erholen sich unser Gehirn und unser Körper, weshalb gesunder Schlaf besonders wichtig ist. Neben Stress und Übermüdung hat auch die Temperatur im Schlafzimmer einen großen Einfluss auf die Schlafqualität. Wenn wir einschlafen, senkt sich unsere Körpertemperatur auf die Schlaftemperatur. Ist es im Schlafzimmer zu warm (oder auch zu kalt!), dann ist unser Organismus damit beschäftigt, die Schlaftemperatur zu halten, statt sich zu regenerieren. Diese kann sich unterschiedlich äußern: Man kann schlecht einschlafen, schläft zu kurz und unruhig oder im schlimmsten Fall sogar gar nicht. Und dieses Phänomen artet zu einem Gesellschaftsproblem aus: Laut verschiedener Studien Krankenkassen leiden je nach Beruf und Alter zwischen 25 und 40 Prozent der Deutschen an Schlafstörungen. Ein Grund mehr, sich mit dem Thema gesunder Schlaf zu beschäftigen – und die Temperatur im Schlafzimmer auf ein optimales Niveau zu bringen.

„Das Schlafzimmer ist wie eine Höhle. Kühl, dunkel und still.“

Welche Temperatur im Schlafzimmer ist ideal?

Natürlich bleibt es jedem überlassen, welche Temperatur er in seinem Zuhause hat. Allerdings gibt es dennoch Richtwerte, und fürs Schlafzimmer liegen sie zwischen 18 und 22°C. In diesem Temperaturbereich haben Sie die besten Voraussetzungen, um gesund zu schlafen. Wir haben aber noch ein paar Tipps: Machen Sie vor dem Schlafengehen das Fenster für zehn Minuten weit auf, um frische Luft reinzulassen, die unser Körper auch im Schlaf braucht. Gewöhnen Sie sich auch an, in Socken zu schlafen, denn kalte Füße haben einen großen negativen Einfluss auf die Schlafqualität.
Kleines Mädchen schläft in einer selbstgebauten Höhle aus Decken und Kissen
Interessanterweise weisen einige Wissenschaftler darauf hin, dass Kissen, die sich an unsere Körperform anpassen, unter Umständen ebenfalls den Schlaf negativ beeinflussen, denn sie steigern die Körpertemperatur im Schlaf.

Wenn man für optimale Schlafbedingungen im Schlafzimmer sorgen will, kann man die Devise der Profis von der American Academy of Sleep Medicine befolgen: „Das Schlafzimmer ist wie eine Höhle. Kühl, dunkel und still.“ Dass diese Devise richtig sein muss, zeigen uns Fledermäuse – sie schlafen in ihren Höhlen bis zu 16 Stunden am Tag.

Welche Temperatur im Wohnzimmer ist ideal?

Wir halten uns zuhause allerdings nicht ausschließlich im Schlafzimmer auf, weshalb wir unsere Aufmerksamkeit auch der Temperatur im Wohnbereich widmen sollten, wo wir uns meistens tagsüber aufhalten. Natürlich sind auch hier vor allem die persönlichen Vorlieben Ausschlag gebend, Hauptsache, wir fühlen uns wohl. Richtwerte, die für die Gesundheit gut sind, gibt es dennoch. Das britische Institut West Midlands Public Health Observatory, das die Gesundheit der britischen Bürger beobachtet und Schlüsse aus den Entwicklungen zieht, schlägt zum Beispiel als ideale Raumtemperatur 21°C vor. Das ist schon mal ein guter Ausgangspunkt – die Weltgesundheitsorganisation WHO geht aber einen Schritt weiter und zieht für die Definition der besten Raumbedingungen auch das Alter und den Gesundheitszustand der Bewohner heran. Angenommen, dass wir uns zuhause in „normaler“ Kleidung aufhalten – nicht im Schlafanzug, aber auch nicht im Pelzmantel –, benennt die WHO 18°C als die Mindesttemperatur für gesunde Menschen. Sollte es jemand kühler mögen, sollte der Gesundheitszustand betrachtet werden: Für Allergiker und Menschen mit Atemproblem sollte die Raumtemperatur nicht unter 16°C sinken. Ältere und kranke Personen sowie Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, aber auch Babys und Kleinkinder sollten sich wiederum in Räumen aufhalten, die mindestens 20°C warm sind. Ansonsten hängt es von unseren Vorlieben ab, ob wir bei 21°C oder 22,5°C auf der Couch entspannen oder im Home Office arbeiten. Ganz klar ist allerdings die Obergrenze bei der Raumtemperatur im Wohnbereich festgelegt: Für niemanden, egal wie alt oder gebrechlich, ist eine Raumtemperatur über 24°C auf Dauer wirklich gesund.


Wohnzimmer

Paar sitzt gemütlich auf der Couch und liest in einem Tablet

Wie ist es mit anderen Räumen?

In Ihrem Zuhause gibt es aber natürlich auch andere Räume: In der Küche sollte der Thermostat grundsätzlich niedriger eingestellt sein als im Wohnbereich, denn durch die elektrischen Geräte und beim Kochen steigt die Temperatur ohnehin. Das Bad wiederum kann und darf der wärmste Raum im Haus sein: 22°C bis 24°C sind hier ideal, und für Babys, die hier gebadet und gewickelt werden, liegt der Richtwert sogar bei 28°C. In Räumen, die selten genutzt werden sollte die Temperatur nicht zu tief fallen, um Kondenswasser- und Schimmelbildung zu vermeiden. Deshalb verfügen auch viele Heizgeräte über eine Frostschutzfunktion.

Kluges Heizen dank Thermostat

Um das Heizen so (kosten-)effizient wie möglich zu gestalten, empfehlen wir Ihnen, die Thermostat-Funktion Ihres Heizgeräts intensiv zu nutzen, denn so können Sie unnötiges Heizen von Räumen vermeiden, in denen sich niemand aufhält, und bares Geld sparen – vom Nachhaltigkeitsgedanken natürlich ganz abgesehen. Die meisten Heizgeräte von ewt verfügen über modernste Thermostate, mit denen Sie die Heizung Ihrem Tagesablauf anpassen können: Neben dem Tag- und Nachtmodus steht Ihnen bei manchen Geräten auch die Möglichkeit zur Verfügung, die genauen Heizzeiten einzustellen. Die App-Steuerung bei manchen Ausführungen bietet Ihnen den Komfort, das Heizgerät am Smartphone bedienen zu können, statt sich zum Gerät bücken zu müssen. Hier ist das Display größer als am Heizgerät selbst, und über Bluetooth steuern Sie dann ganz bequem die Raumtemperatur.
 

Illustration eines Pärchens, das mit einem Smart-Home Regler die Temperatur steuert