Menü

Ventilatoren – luftige Allrounder nicht nur im Sommer

Vor allem bei hohen Außentemperaturen herrschen in Wohnungen und Häusern fast schon unerträgliche Zustände: Die Hitze staut sich und es weht auch bei offenen Fenstern kaum ein Lüftchen. Ob entspannen oder arbeiten – bei diesen Bedingungen wird einfach alles unangenehm. Spätestens da kommt in dem einen oder anderen der Wunsch nach einem Ventilator auf. Doch die Auswahl ist groß, von einfachen Tischventilatoren bis zu oszillierenden Türmen, die erfrischende Düfte verströmen. Welcher Ventilator ist für Ihre Bedürfnisse und Ansprüche geeignet? Das wollen wir in diesem Beitrag klären. Wir beantworten unter anderem die folgenden Fragen und tragen somit hoffentlich dazu bei, dass Sie Ihre Entscheidung für das richtige Modell einfacher treffen können.

Was ist ein Ventilator und wie funktioniert er?

Ein Ventilator ist im Grunde ein Windmaschine – wie es der Name schon sagt, der aus dem Lateinischen kommt. Dort heißt „ventilare“ einfach „Wind erzeugen“. Damit ist auch der Unterschied zu einer Klimaanlage bereits im Namen vorhanden: Ein Ventilator bringt Bewegung in die Luft, kühlt sie aber nicht ab. Mehr dazu finden Sie auch in unserem Beitrag „Unterschiede zwischen Ventilatoren und Klimaanlagen“.

Ganz technisch gesehen ist ein Ventilator mit einem Flugzeugpropeller vergleichbar, der auf einer Achse angebracht ist, die wiederum von einem Motor bewegt wird (Axialventilator). Der Propeller dreht sich und saugt auf diese Weise auf der einen Seite Luft an, während er sie auf der anderen Seite wieder ausbläst – so entsteht Luftbewegung im Raum. Bei Turmventilatoren ist das Prinzip gleich, nur geschieht das Ansaugen und Auspusten nicht über ein Laufrad, sondern über eine ausgeklügelte Lamellenkonstruktion.

Allerdings bleibt die Raumtemperatur bei Einsatz eines Ventilators gleich – wobei es hier auch auf die Funktionen ankommt, (siehe unten). Doch der Luftstrom alleine sorgt bereits für eine Abkühlung, und zwar unserer Körper. Das hat wiederum physikalische Gründe.

Wie bringt ein Ventilator Abkühlung?

Es gibt zwei verschiedene Gründe, warum Ventilatoren subjektiv kühlend wirken, obwohl sie die Raumtemperatur nicht absenken. Der eine ist die Sache mit dem Wärmestau: Sobald ein Körper eine höhere Temperatur hat als die der Umgebung, bildet sich um ihn herum eine dünne Luftschicht, die wärmeisolierend ist. Das ist bei Hitze wiederum ein großes Problem: Wenn unsere Körpertemperatur ansteigt, sollte eigentlich Wärme abgegeben werden, um sie zu regulieren. Durch die Isolierungsschicht ist das aber eben nicht besonders gut möglich. Der vom Ventilator erzeugte Luftstrom „verwirbelt“ die Schicht und sorgt damit dafür, dass sich die Wärme nicht staut, sondern an die Umgebung abgegeben werden kann.

Der andere Grund ist die Verdunstung. Wenn es uns zu warm wird, schwitzen wir. Der Schweiß auf unserer Haut verdunstet dann, was uns wiederum abkühlt. Der Luftstrom aus dem Ventilator sorgt dafür, dass der Schweiß noch schneller verdunstet – die Regulierung unserer Körpertemperatur geht noch besser vonstatten.

Welche Ventilator-Typen gibt es?

Auf dem Ventilator-Markt gibt es vier verschiedene Grundtypen, die sich in der Größe bzw. Bau- und Nutzungsweise unterscheiden. Dreidavon sind bei ewt erhältlich.Grundsätzlich ist fast allen Ventilatoren gemein, dass sie mobil sind und damit überall dort aufgestellt werden können, wo sie gerade gebraucht werden. Lediglich die Länge des Kabels wirkt limitierend, doch dank Verlängerungen oder Ventilatoren mit extra langen Kabeln bringen Sie frische Luft an jeden Ort in Ihrem Zuhause oder im Büro. Dank besonderer Funktionen bei verschiedenen Modellen wird Ihr Ventilator zum unverzichtbaren Accessoire nicht nur in den Sommermonaten – siehe weiter unten!

Ganz klassisch: Tischventilatoren

Die kleinen Helfer in der Hitzenot kennt jeder: Tischventilatoren, die sich ganz einfach auf dem Schreibtisch, dem Couchtisch oder dem Arbeitsblatt in der Küche platzieren lassen. Durch ihre kleine, kompakte Größe sind sie dann perfekt im Einsatz, wenn sie in der unmittelbaren Nähe zum zu kühlenden Objekt – also Ihnen – stehen. Tischventilatoren bringen also schnelle, direkte Abkühlung zu meist attraktiven Preisen. Bei ewt gehören der Air Fan oder der Wood Air Floor zu den Tischventilatoren, wobei beide Modelle viel mehr können als nur Luft aufwirbeln – siehe hierzu weiter unten unter „Sonderfunktionen“.

Eine Idee größer: Standventilatoren

Vom Prinzip her sind Standventilatoren die großen Brüder der klassischen Axial-Tischventilatoren. Sie haben einen großen Propeller, der meist durch ein Gitter geschützt wird. Da der Durchmesser des Laufrads größer ist und der Standfuß meist auch höhenverstellbar, können Standventilatoren größere Raumbereiche mit bewegter Luft versorgen, zum Beispiel im Wohn- oder Esszimmer.

Schlanke Erfrischer: Turmventilatoren

Wie der Name schon sagt, sind Turmventilatoren hoch und schmal, wie ein Turm oder eine Säule – deshalb ist auch der Name Säulenventilatoren geläufig. Das Grundprinzip von Turmventilatoren ist genauso wie bei Standventilatoren: Hinten wird Luft angesaugt und vorne wieder ausgeblasen. Doch im Gegensatz zu Axialventilatoren wird hier dank Radialventilatoren die Luft über die gesamte Höhe des Ventilators abgegeben. Turmventilatoren sind dank ihrer schlanken Figur gut in nahezu jedem Raum integrierbar und verfügen je nach Modell über Sonderfunktionen, die sie zu einem komfortablen Begleiter in den Sommermonaten machen. Der im Vergleich zu Standventilatoren leisere Betrieb und modernes Design sind weitere Vorteile von Säulenventilatoren, weshalb sie immer beliebter werden. Bei ewt finden Sie eine große Auswahl an Turmventilatoren für unterschiedliche Ansprüche, zum Beispiel den Zephyr oder den Ultim‘Air.

Aus dem Urlaub bekannt: Deckenventilatoren

In unseren Breitengraden eher selten im Einsatz sind Deckenventilatoren: große Lufterzeuger mit zum Teil riesigen Flügeln, die für Luftbewegung von oben sorgen. Besonders in Ländern, in denen meistens sehr hohe Temperaturen herrschen, sind Deckenventilatoren oft anzutreffen, wo sie für Erfrischung sorgen, wenn eine Klimaanlage zu teuer oder auch nicht einsetzbar ist, zum Beispiel in öffentlichen Räumen, in denen die Türen und Fenster immer offen stehen.

Sonderfunktionen von Ventilatoren: Welche gibt es?

Bei ewt geht modernste Technik mit Design und Komfort Hand in Hand. Deshalb verfügen unsere Tisch- und Turmventilatoren über verschiedene (Sonder-)Funktionen, die Ihren Alltag im Sommer noch angenehmer gestalten. Neben der Oszillation, die bei fast allen unserer Geräte obligatorisch ist (das ist die Drehung der Ventilatoren zur Seite), sind es zum Beispiel Duftdiffusoren, Touch-Displays oder Ionisations-Funktionen für frischere Luft. Mehr zu den Sonderfunktionen unserer Ventilatoren lesen Sie in unserem Beitrag zu diesem Thema.

Welche Vorteile haben Ventilatoren?

Neben dem Hauptvorteil – der Verbesserung der subjektiven Temperaturwahrnehmung durch Luftumwälzung – haben Ventilatoren einen weiteren großen Vorteil: Sie sind mobil und damit nahezu überall einsetzbar. So können Sie Ihren Ventilator immer dort aufstellen, wo Sie sich gerade aufhalten. Wenn der Ventilator nicht gebraucht wird, kann er ganz einfach verstaut werden. Im Vergleich zu einer Klimaanlage niedrige Anschaffungs- und auch Betriebskosten sind ein weiterer Vorteil von Standventilatoren und Turmventilatoren. In unserem Sortiment finden Sie Ventilatoren für jedes Budget und mit verschiedenen technischen Raffinessen, darunter auch Modelle mit Kühl-Funktion.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Bevor Sie sich für einen bestimmten Ventilator entscheiden, sollten Sie sich ein paar Fragen stellen, die Sie bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Neben der Empfehlung, auf Marken-Geräte zurückzugreifen, die technisch und qualitativ hochwertig sind, spielt oft auch der Preis eine Rolle – in unserem Sortiment finden Sie mit Sicherheit das für Sie passende Gerät. Darüber hinaus können Sie folgende Punkte beachten:
Ist es wichtig, dass der Ventilator besonders unauffällig ist?
Ein schlanker Turmventilator in modernstem Design macht zum Beispiel in einem modernen Wohnzimmer eine bessere Figur als ein großer Standventilator.
In welchem Raum soll der Ventilator stehen?
Während für die Küche ein Tischventilator ausreichend sein kann, der direkt auf der Arbeitsplatte steht, sollte der Ventilator im Schlafzimmer über eine Nacht-Funktion verfügen.
Wie viel Platz steht Ihnen für den Ventilator zur Verfügung?
Hier müssen Sie nicht nur die Höhe, sondern auch den Platz um den Ventilator herum beachten.
Gibt es bei dem Aufstellort Einschränkungen?
Das ist wichtig, um alle Funktionen des Ventilators ausnutzen zu können. Ein Turmventilator mit 180-Grad-Oszillation ist nicht nötig, wenn er seitlich auf Wände „trifft“.
Wie groß sollte die Reichweite des Ventilators sein?
Je größer der Wirkungskreis gewünscht wird, desto größer sollte auch der Ventilator sein.

Häufig gestellte Fragen zu Ventilatoren

Wir haben hier für Sie Antworten auf Fragen zusammengestellt, die uns immer wieder erreichen.
Wer hat den Ventilator erfunden?
Auch wenn sich die Menschen schon seit Urzeiten Luft auf verschiedene Arten zugefächert haben (man denke nur ans alte Ägypten und die großen Palmenblätter), brauchte es natürlich gewissen technischen Fortschritt, um den Ventilator bauen zu können. So war es Stephen Hales, ein englischer Physiker, der sich Anfang des 18. Jahrhunderts mit dem Thema Luftaustausch beschäftigte und schließlich im Jahr 1740 den Ventilator erfand. Wie so oft waren es praktische Probleme, mit denen sich Forscher und Wissenschaftler auseinandersetzen. Hales wollte die Luft im Inneren von Schiffen verbessern, da er davon ausging, dass sie – weil verbraucht und verdorben – sich negativ auf die Gesundheit der Matrosen auswirkte. Deshalb erfand er ein System zur Ventilation, das auch in Krankenhäusern Anwendung fand. Im Jahr 1882 erfand schließlich Phillip Diehl, ein Deutsch-Amerikaner den elektrischen Ventilator, damals als Deckenventilator. Von da an nahm die Erfolgsgeschichte von Ventilatoren ihren Lauf.
Wie viel Strom braucht ein Ventilator?
Natürlich hängt der Stromverbrauch von der Qualität seiner Bauteile sowie den Funktionen ab, die zugeschaltet werden können. Wir nehmen für die Berechnung eine Durchschnittlichen Anschlussleistung von 40 W an, was in etwa der Leistung einer herkömmlichen Glühbirne entspricht. Wenn dieser eine Stunden betrieben wird, wurden 0,04kW/h verbraucht. Der Durchschnittspreis für eine Kilowattstunde beträgt ca. 30 Cent – somit liegen die Kosten für eine Stunde Ventilator-Betrieb bei ca. 1,2 Cent. Wenn Sie nun im August jeden Tag acht Stunden lang Ihren 40-Watt-Ventilator laufen lassen, verursacht dies Kosten in Höhe von knapp drei Euro.
Wo stellt man einen Ventilator auf?
Natürlich beeinflusst der Aufstellort Ihres Ventilators den Effekt, wobei hier wieder angemerkt werden muss, dass man sich im Luftstrom des Gerätes befinden muss, um einen Abkühlungseffekt zu haben. Daher sollte der Ventilator natürlich immer in Ihre Richtung zeigen, auf dem Schreibtisch zu Ihrem Gesicht, im Wohnzimmer zur Couch oder im Essbereich zum Esstisch hin. Allerdings sollten Sie dabei beachten, dass direkter, unmittelbarer Luftstrom aus nächster Nähe in Höhe Ihres Kopfes negative Auswirkungen haben kann – Sie können sich so einen „Zug“ holen.
Luftstrom zur Wand hin ist dementsprechend nicht sinnstiftend. Sie können den Ventilator aber auch als Lüfter benutzen, um zum Beispiel durch ein offenes Fenster kühle Luft nach innen zu befördern, z.B. nachts. Oder Sie stellen den Ventilator mit der Rückseite nach innen auf, so dass er die warme Luft aus dem Raum ansaugt und nach außen ausbläst.

Fazit zu Ventilatoren

Ein Ventilator – ob Tischgerät, Standventilator oder Turmventilator – wirkt in Hitzeperioden abkühlend, ohne die Raumtemperatur zu verändern. Mobil und einfach zu bedienen, macht er den Alltag im Sommer angenehmer, und dank der verschiedenen Sonderfunktionen ist er ein unverzichtbarer Begleiter auch bei kühleren Temperaturen (je nach Modell). Bei ewt finden Sie verschiedene Ventilatoren, die Sie passend zu Ihren Ansprüchen und Bedürfnissen aussuchen können.